Auftaktveranstaltung zu „Frauenweiler spricht“

Wir alle sind die Gemeinschaft. Wir alle sind Frauenweiler.
Auftaktveranstaltung zu „Frauenweiler spricht“.

Am vergangenen Samstag sind knapp 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Einladung zu „Frauenweiler spricht“ gefolgt und trafen sich in der Mehrzweckhalle Frauenweiler zu einem ersten Austausch.
Zu diesem Projekt hatte neben dem Stadtteilverein Frauenweiler auch das Wieslocher Bündnis für Demokratie und Toleranz und die Bürgerstiftung Wiesloch eingeladen. „Frauenweiler spricht“ ist ein Teil von „Wiesloch spricht“. Die Projektidee zu beiden Gesprächsrunden entstammt von der bundesweiten Aktion „Deutschland spricht“, die vor einigen Jahren von einigen Medienhäusern ins Leben gerufen wurden, um Menschen miteinander ins Gespräch zu bringen und aus ihrer eigenen persönlichen Blase heraus zu holen. „Neben diesen Zielen möchte man mit dem Projekt das Miteinander verbessern, Verständnis füreinander und Toleranz fördern, die Gemeinschaft stärken, Brücken bauen und „Fremde“ ins Boot holen, sowie das Bewusstsein für „Wir alle sind die Gemeinschaft und wir alle sind Frauenweiler“ entwickeln und stärken“, so die Organisatoren.
Adrian Seidler begrüßte die Teilnehmer, dankte den Mit-Organisatoren Tine und Martin Lukat, den Co-Veranstaltern und erläuterte den Ablauf und die Projektidee. „Zum einen wolle man Menschen miteinander ins Gespräch bringen. Viel zu häufig spräche man nur digital und dies verschlechtere auch das Klima“. Zum anderen wolle man gemeinsam Ideen entwickeln das Dorfleben und das Miteinander noch besser und vielfältiger zu gestalten.
Der abwechslungsreiche Nachmittag wurde von Wolfgang Widder moderiert. Im ersten Teil gab es verschiedene Gesprächsrunden. In wechselnden Zweierpaarungen kam man mit einem „Unbekannten“ ins Gespräch und tauschte sich über Fragen wie „Wie war Dein Leben mit zehn Jahren?“, „Was denken Sie über die Organspende?“, „Wo gibt es Grenzen in Ihrer Toleranz?“ oder „Was bedeutet Dir Frauenweiler?“. Nach einer Pause, in der die Gespräche bei Kaffee und Kuchen vertieft wurden, ging es an vier verschiedenen Thementischen weiter. Am Tisch „Frauenweiler spricht“ ging es um die Frage, wie das Format weiterentwickelt werden könnte. Über die bestehenden und auch fehlenden Feste ging es am Tisch „Frauenweiler feiert“. Wer kann wo mitanpacken und wie gewinnt man Helfer wurde am Tisch „Frauenweiler pack an“ besprochen. Und über fehlende Dinge und Projekte ging es am Tisch „Frauenweiler inspiriert“.
Am Ende wurden die Ergebnisse in der großen Runde vorgestellt und besprochen. Den positiven Rückmeldungen der Teilnehmer schloss sich das Projektteam an und versprach die Ergebnisse zeitnah auszuwerten und alle Interessierte zu einem baldigen Folgetreffen einzuladen. Im Sommer wolle man eine weitere Veranstaltung dieser Art durchführen. Zudem sind verschiedene kleinere und größere Veranstaltungen und Anstöße geplant, um Menschen miteinander ins Gespräch zu bringen und zu vernetzen.

Bei Fragen, Ideen und Anregungen können Interessierte sich gerne an Adrian Seidler (Tel 318292) wenden.

Artikel der RNZ dazu:

Demokratiekonferenz 2019

Die erste Demokratiekonferenz der Partnerschaft für Demokratie Wiesloch (PfD) steht unter dem Motto: „Demokratie und Toleranz 2019/2020“.

Eingeladen sind alle Menschen aus Wiesloch und Umgebung, die sich mit den Themen Demokratie und Toleranz beschäftigen möchten.

Datum:             10. November 2019
Beginn:            13:00 Uhr
Ende:            gegen 17:30 Uhr
Veranstalter:    Partnerschaft für Demokratie Stadt Wiesloch
Ort:                  Palatin, 69168 Wiesloch

Ab 13 Uhr können Sie sich über laufende Projekte informieren, über neue Aktionen und Veranstaltungen diskutieren sowie im partizipativen Dialog an den Zielen der PfD Wiesloch arbeiten.

Inhalte der Konferenz sind eine Ausstellung zu aktuellen Projekten, eine Netzwerkstatt, ein Impulsreferat von Shai Hoffmann (Social Entrepreneur, Speaker, Coach und Aktivist) und verschiedene Workshops mit dem Ziel neu Ziele und Projekte für unsere PfD zu entwickeln.

Ein Highlight der Veranstaltung ist die Erstaufführung des Demokratie-Songs und der Performance als erstes Ergebnis des laufenden Projektes der KiKusch zum Thema.

Ein wichtiger Bestandteil der Veranstaltung ist das gegenseitige Kennenlernen um Kontakte zu knüpfen und Netzwerke aufzubauen. Für die Netzwerkstatt sind alle herzlich dazu eingeladen, ihre Informationsmaterialien mitzubringen und Interessierten zur Verfügung zu stellen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Startseite der städtischen Homepage und auf www.demokratie-wiesloch.de.

Anmeldung (bitte bis zum 6.11.2019) und Kontakt für Rückfragen:
Jindro Stehlik, Tel: 06222 / 3071477 bei, E-Mail: kuf@demokratie-wiesloch.de

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Partnerschaft für Demokratie Wiesloch mit dem Wieslocher Bündnis für Demokratie und Toleranz e.V. statt und wird unter anderem aus den Finanzmitteln des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ gefördert.

Die Demokratiekonferenz ist ein offenes Forum, bei dem Menschen, denen das demokratische Zusammenleben in der Region am Herzen liegt, miteinander in Kontakt gebracht werden und eine Auseinandersetzung mit thematischen Schwerpunkten der Partnerschaft stattfindet. Aus dieser Vernetzungsarbeit entstehen neue Ideen für Projekte und Aktionen in der Region.

Die Demokratiekonferenz dient auch der Entwicklung einer gemeinsamen Situationsbeschreibung in der Region. Sie definiert die strategischen Ziele der Partnerschaft für Demokratie Wiesloch.
Sie soll Hintergrundwissen über menschenverachtende Phänomene in der Gesellschaft vermitteln.
Weiterhin soll die Demokratiekonferenz der Bekanntmachung von besonders erfolgreichen Projekten und Modellen zum Thema dienen.

Agenda

12:45 Uhr Saalöffnung
13:00 Uhr Einleitung und Begrüßung
13:45 Uhr Impulsreferat Shai Hoffmann
14:30 Uhr Vorstellung des Projekts der KiKusch
15:00 Uhr Pause und Netzwerken
15:15 Uhr Workshops
16:45 Uhr Pause
17:00 Uhr Präsentation der Ergebnisse
17:20 Uhr Zusammenfassung der Ergebnisse, Rückblick und Ausblick
gegen 17:30 Uhr Ende

Quelle Beitragsbild: „Demokratie leben!“ / Andreas Schickert

Werde Stammtischkämpfer*in – Argumentationstraining gegen Alltagsrassismus

Sa, 28. 09.2019, 9:30 bis ca. 16 Uhr
Sa, 12.10.2019, 9:30 bis ca. 16 Uhr
Anmeldungen und weitere Infos gibt’s über: adrian.seidler@demokratie-wiesloch.de

Wir alle kennen das: Auf der Arbeit, im Sportverein, in der Familie oder auf der Straße fallen Sprüche, die uns die Sprache verschlagen. Später ärgern wir uns, hätten gerne den Mund aufgemacht. Hier setzt dieser Workshop an. Er soll Menschen in die Lage versetzen, die Schrecksekunde zu überwinden, Position zu beziehen und deutlich zu machen: Das nehmen wir nicht länger hin! In Theorie und Praxis werden gängige rechte Positionen untersucht und geübt, das Wort zu ergreifen und für solidarische Alternativen zu streiten statt für Ausgrenzung und Rassismus.

www.aufstehen-gegen-rassismus.de/kampagne/stammtischkaempferinnen/

Die TN Zahl ist auf max. 20 Personen beschränkt.

Die Veranstalter*innen behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, die der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder sie von dieser auszuschließen.

Busfahrt zu „Ein Europa für Alle“

EUfuerAlle_FacebookTitelbild_820x312_2

Am Sonntag, den 19. Mai 2019 – eine Woche vor der Europawahl – gehen europaweit zehntausende Menschen auf die Straße, um ein Zeichen für die Zukunft Europas und gegen Nationalismus zu setzen. Die Kundgebungen finden in sieben deutschen und in vielen anderen europäischen Städten statt. Das breite Bündnis wird von zahlreichen zivilgesellschaftlichen Organisationen getragen.  

„Die Europawahl am 26. Mai 2019 ist eine Richtungsentscheidung über die Zukunft der Europäischen Union. Nationalisten und Rechtsextreme wollen mit ihr das Ende der EU einläuten und Nationalismus wieder großschreiben. Ihr Ziel: Mit weit mehr Abgeordneten als bisher ins Europaparlament einzuziehen. Wir alle sind gefragt, den Vormarsch der Nationalisten zu verhindern!“ heißt es von den Organisatoren. Es wird dazu aufgerufen dagegen zu halten, wenn Menschenverachtung und Rassismus gesellschaftsfähig gemacht werden sollen. Gemeinsam wolle man an alle Bürger*innen Europas appellieren: Geht am 26. Mai wählen – tretet ein gegen Nationalismus und für ein demokratisches, friedliches und solidarisches Europa!

weiterlesen

Deutschland spricht – Europa spricht

Bündnis für Demokratie und Toleranz lädt ein aus der Blase herauszutreten.

Der noch junge Verein „Bündnis für Demokratie und Toleranz e.V.“ sprach bei der Vorstellung im Rahmen des Neujahrsempfangs von den „Komfortzonen“ und den „Blasen“ in denen wir uns bewegen. Häufig umgibt man sich mit Menschen, die die gleichen Werte, Überzeugungen und Ansichten teilen und vergisst dabei schnell, wie wichtig es ist über den eigenen Tellerrand hinaus zu schauen. „Sprachlosigkeit heißt Stillstand“ sagte Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier in seiner Weihnachtsansprache.

Das Bündnis lädt dazu ein bewusst aus der eigenen Blase herauszutreten und wirbt für die Aktion „Europa spricht“. 

weiterlesen